Museum Villa Stuck - Lesung und Gespräch mit Volha Hapeyeva und Werner Vogt

 

im Zuge von #STANDWITHUKRAINE am Sonntag, 13.03.2022

Volha Hapeyeva, geboren in Minsk, lebt aktuell als Stipendiatin des PEN Deutschland im Programm: writer in exile in München. Sie las drei Gedichte sowohl in ihrer Muttersprache Belarus als auch in der deutschen Übersetzung, darunter eines zum Thema: Heimat. Was ist Heimat für Menschen, die im Exil leben müssen? Dies war eines der Themen, die im anschließenden Gespräch vertieft wurden.

Werner Vogt trug Gedichte von Matthias Göritz vor, dessen Einreise aus den USA sich unvorhergesehen verzögert hatte.

Anschließend las er aus eigenen Lyrikbänden und stellte seine eindrücklichen Texte zu Engelbildern von Paul Klee vor. 

Ein intensiver Gedankenaustausch mit dem Publikum schloss die Veranstaltung ab. 

 

Die Gedichte zum Nachlesen in den verschiedenen Sprachen finden Sie nachfolgend:

 

Volha Hapeyeva

 

Matthias Göritz

Bayern liest